Mango erregt ungewollt aufsehen

Das spanische Modelabel Mango musste sich für ein besonders ungünstiges Missgeschick entschuldigen. Auf der Website des Herstellers Mango wurde Schmuck im „Sklavenstil“ angeboten. Dies erregte selbstverständlich so einige Gemüter und die Stimme gegen diesen politischen Fehlgriff erhoben zuerst die französischen Schauspielerinnen Sonia Rolland und Aissa Maiga.

Außerdem unterstützte die Kolumnistin Rokhaya Diallo die Schauspielerinnen in ihrem Ansinnen Mango zum Zurückziehen der Schmuckstücke zu bringen. Dazu wurde eine Online-Petition gestartet, die am 3.4. schon 8.888 Unterstützer finden konnte. Weitere 1.111 Unterschriften sind angestrebt. Die Aktivistinnen kären in ihrem Blog über die Gründe ihrer Aktion auf. Allerdings hat sich das Label bereits für sein Versehen offiziell entschuldigt. Mehr Infos hier.

Mangos Versehen

Was in Frankreich für Aufsehen gesorgt hatte, war, laut Mango, lediglich eine falsche Übersetzung. So wurden die Schmuckstücke der Kollektion von Mango im spanischen Original „Esclave“ genannt. Das spanische Wort „esclava“ kann allerdings mit „Sklavin“ oder eben auch mit dem Wort „Armreif“ übersetzt werden.

Bei Mango in Frankreich hatte man wohl einfach bei der Übersetzung weitreichend ungünstig daneben gegriffen. Mittlerweile hat sich Mango für das Missgeschick entschuldigt. Die Schmuckstücke sind noch immer auf der Website des Anbieters zu finden, jetzt jedoch unter anderem Namen.

Das Label Mango

Gegründet wurde die Firma Mango im Jahre 1984 in Barcelona, Spanien. Die Brüder Isak und Nahman Andic waren für den Grundstein des Unternehmens verantwortlich. Heute ist Isak Andic noch immer der Chairman von Mango.

Bekannt ist der Bekleidungshersteller für junge urbane Mode. Später wurde auch die Herstellung und der Vertrieb von Accessoires ein großer Bestandteil von Mango. Seit 1995 gibt es bereits Mango.com als Webshop im Internet. 2004 konnte man Mango schon in 75 Ländern der Welt finden. Darunter beispielsweise auch Vietnam, Estland, Aserbaidschan, Macao oder El Salvador.

Für junge Designer rief das Label Mango den El Botón-Mango Fashion Award ins Leben. Jedes Jahr seit 2007 werden junge Mode-Künstler und Künstlerinnen für ihre Innovationen mit diesem Preis geehrt.